Gerd Pilz | 3D-Fotografie mit Kunstdimension

Gerd Pilz | 3D-Fotografie mit Kunstdimension

 

Die Fotografie vermittelt ein Abbild der Wirklichkeit. Wie jedes in der Fläche liegende visuelle Medium besitzt es zweidimensionalen Charakter. Die Bildgegenstände, ob Menschen, Dinge oder Natur, erscheinen nicht plastisch-räumlich, sondern liegen in derselben Bildebene. Die Stereofotografie macht sich die Doppeläugigkeit des Menschen zunutze, die ihm räumliches Sehen ermöglicht. Mit Hilfe des Farbanaglyphenbildes kann beim Einsatz einer speziellen, aus Komplementärfarben gebildeten Brille im Auge eine dreidimensionale Darstellung erreicht werden. Dem Fotografen Gerd Pilz bietet das Verfahren die Möglichkeit, aus seiner ästhetischen Sicht auf die Welt der Fotokunst, neue Facetten hinzuzufügen. Bei der steroskopischen Erfassung der Realität erliegt er nie dokumentarischen Versuchungen. Ziel ist die Erschaffung einer eigenen Bildwelt, die Gegenstand und Schauplatz der Aufnahme transformiert.

 

Seine Motive findet Gerd Pilz häufig dort, wo er lebt und arbeitet - in Berlin. [...] Dass Abstraktes zugleich dreidimensional, also real erscheint, macht den besonderen Reiz dieser Fotos aus, die uns die Welt nicht nur um virtuelle, sondern vor allem künstlerische Dimensionen erweitert.

 

Michael Nungesser

 

Gerd Pilz
Anaglyphen
76 Farbtafeln
3D - Brille
Herausgegeben von Manfred Carpentier und Franziska Rutishauser
Mit einem Vorwort von Michael Nungesser
94 S.; 100 nummerierte und signierte Exemplare
ISBN 978-3-944637-06-8
Preis 40,00 Euro